Der Kegelsport

Das Kegeln gilt als einer der beliebtesten und zugleich ältesten Sportarten. Archäologischen Ausgrabungen zufolge kegelten bereits die alten Ägypter. Doch nicht immer war Kegeln als Sport deklariert. Vordergründig diente Kegeln - das bis ins 18. Jahrhundert ausschließlich im Freien gespielt wurde - zur Belustigung sowohl von jung und alt, als auch arm und reich und fehlte auf keinem Volksfest oder Hochzeit. Dies änderte sich in Westeuropa zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit der Gründung der ersten Klubs und der Schritt vom Gesellschaftskegeln zum Kegelsport war getan.

Kegelbahn aus dem 19. Jahrhundert


In Österreich wurde 1935 der österreichische Keglerbund (ÖKB), welcher später auf Österreichischer Sportkegler- und Bowlingverband (ÖSKB) umbenannt wurde, gegründet. Bereits 1936 wurde das Sportkegeln von der österreichischen Sportbehörde offiziell anerkannt. Um eine einheitliche Regelung für den Kegelsport zu schaffen, wurde 1959 in Hamburg die Fédération Internationale des Quilleurs (FIQ) als internationaler Dachverband für den Kegel- und Bowlingsport gegründet.